Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 03.05.2018 im Pflegeheim der Volkssolidarität Pößneck

Die Sitzung vom 03.05.2018 fand im Konferenzraum des Pflegeheims der Volkssolidarität Pößneck in der Jahnstraße 17a) statt, wofür an dieser Stelle nochmal unser herzlichster Dank steht.

Mit zwölf von achtzehn stimmberechtigten Mitgliedern waren 2/3 vertreten und die Beschlussfähigkeit somit gegeben.

Neben der Aktualisierung der Geschäftsordnung, die zeitnah auf unserer Homepage zu finden sein wird, sowie den ersten Gedanken zur diesjährigen Demokratiekonferenz des Landkreises, galt es noch, über drei aktuelle Einzelprojektanträge zu beraten.

Wir gratulieren den Antragstellern, deren vorgestellte Ideen zur Förderung empfohlen wurden!

 

1.  Ferien- und Freizeitgestaltung im ländlichen Raum

– SV Blau-Weiß ’90 Neustadt (Orla) e.V.

Gemeinsam führen die beiden Vereine SV Blau Weiß 90‘ Neustadt (Orla) e.V. und FC Chemie Triptis e.V. eine Fußball-Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 – 14 Jahren durch. Das Camp findet vom 09.07.18 – 13.07.18 sowie 16.07.18  – 20.07.18 jeweils von 08.00 Uhr – 17.00 Uhr statt.

Vormittags sollen sportliche Aktivitäten, Spiele und Wettkämpfe stattfinden. Am Nachmittag sollen verschiedene Ausflüge sowie Erholungsphasen stattfinden.

Zentrales Thema bei allen Aktivitäten werden Respekt, Toleranz und Demokratieverständnis sein. Durch die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund wird den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, interkulturelle Kompetenzen zu erwerben und direkt mit den neuen Mitbürgern in Kontakt zu treten. Jeder Teilnehmer bekommt Sportkleidung zur Verfügung gestellt, die symbolisch zum Einheitsgedanken der Gruppe beitragen soll. Bei Besuchen verschiedener Vereine sollen die Kinder und Jugendlichen mehr über ehrenamtliche Arbeit erfahren. Die gemeinsamen Erlebnisse und der Austausch in der Gruppe schulen die soziale Kompetenz der Teilnehmer und tragen zur Bereicherung der persönlichen Lebenswelt bei.

Gemeinsame Kommunikations- und Verhaltensregeln, die es zu Beginn der Freizeit zu erarbeiten gilt, werden von den Teilnehmern während der Ferienfreizeit umgesetzt, überprüft und gegebenenfalls angepasst. Der Fokus liegt auch hier auf Respekt, Offenheit, Toleranz und Akzeptanz untereinander. Mithilfe von erlebnispädagogischen Methoden werden diese Themen bearbeitet und prägen sich so bei den Teilnehmern besser ein und ermöglichen einen Transfer in alltägliche Situationen der Teilnehmer. Am Ende eines jeden Tages werden das Erlebte und die Erfahrungen in der Gruppe reflektiert, besprochen, bearbeitet und evaluiert. Zudem findet am Ende jedes Durchganges ein Abschlussabend mit den Eltern statt, an welchem auch Kommunal- und/oder Landespolitiker teilnehmen.

 

2.  Krieg, Gewalt und Demokratieerfahrung 1918/19

– Förderverein für Stadtgeschichte e.V. Neustadt an der Orla

Im November werden es 100 Jahre, dass nach vierjährigem Krieg zwischen dem Deutschen Reich und den Alliierten Waffenstillstandsverhandlungen geführt wurden. Während dieser Beratungen vom 08. bis 11. November 1918 erfolgten am 9. November die Abdankung des Deutschen Kaisers Wilhelm II. und die Ausrufung der „Weimarer Republik“. Zuvor war es seit dem 03.11. 1918 zu revolutionären Unruhen gekommen (Novemberrevolution). Das Projekt widmet sich nicht der „Weltgeschichte“, sondern mit den Schwerpunkten Gewaltprävention, Demokratieerfahrung und Weltoffenheit dem Geschehen vor Ort. Es gliedert sich in drei Bestandteile:

  1. Ausstellung

Nach anfänglicher Begeisterung bei Kriegsausbruch im August 1914, kippte die Stimmung jedoch, da sich die Lage an der „Heimatfront“ rasch verschlechterte und es enorme Kriegsverluste gab. Dies führte dazu, dass aus dem Freudentaumel tiefe Trauer und Verzweiflung wurden. Mehr als 230 junge Männer aus Neustadt an der Front den Tod, der erste drei Wochen nach Kriegsausbruch, als letzter der 18-jährige Malerlehrling Heinrich Patzer.

Eine Projektgruppe des Orlatal-Gymnasiums beschäftigt sich mit den Biographien aller gefallenen Soldaten aus ihrer Heimatstadt, die in vielen Fällen nicht älter waren als heutige Gymnasiasten. Die Beschäftigung gilt aber auch der Situation an der „Heimatfront“ zu Hause, wodurch das Schicksal der Schwestern und Mütter der Gefallenen in den Fokus tritt. Auf der Grundlage von Quellen des Neustädter Stadtarchivs und der örtlichen Presse (u. a. Todesanzeigen) wird eine Dokumentation erarbeitet, die öffentlich in dieser Ausstellung gezeigt wird.

 

  1. Historische Lesung als ca. achtstündige Aktion unter dem Arbeitstitel „Nie wieder Krieg – Kriegstote mahnen“

Aus der Beschäftigung mit den Biographien aller „Weltkriegstoten“ aus Neustadt an der Orla wird eine Lesung in Zusammenarbeit mit Schüler_innen des Orlatal-Gymnasiums entwickelt, während der all diese Kriegsopfer in Erinnerung gerufen werden und eine biographische Würdigung erfahren. Am 09.11.2018 in Neustadt an der Orla wird in den einführenden Erläuterungen hierzu auf die Kriege der Gegenwart und auf die Kriegsgefahr auch für uns hingewiesen, aber auch auf die Opfer und das Leid bei den Kriegsgegnern 1914/18. Dies mündet in einem Plädoyer für Frieden, Toleranz und Weltoffenheit.

 

  1. Historischer Vortragsabend

Kriegsende und Neubeginn erhielten „vor Ort“ ihre konkrete Gestalt durch die Heimkehr der überlebenden, oft schwer verwundeten Soldaten und durch die politischen Veränderungen in jenem Staat, zu dem Neustadt an der Orla in jener Zeit gehörte: das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Hier erfolgte der Thronverzicht durch Großherzog Wilhelm Ernst ebenfalls am 9. November 1918. Für die Menschen eröffneten sich fortan neue Möglichkeiten der politischen Teilhabe (Arbeiter- und Soldatenräte, kommunalpolitisches Engagement), und es begann der Übergang zur Demokratie der Weimarer Republik.

Dem Ende von Erstem Weltkrieg und Fürstenherrschaft im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach soll am 16.11.2018 in Neustadt an der Orla im Augustinersaal ein historischer Vortragsabend gewidmet werden, für den der Leitende Archivdirektor des Landesarchivs Thüringen, Herr Dr. Bernhard Post (Weimar) gewonnen werden konnte.

 

3.  Neustädter KinoSommer

– Ehrenamtsinitiative „Neustädter KinoSommer“

Der Neustädter Kinosommer ist eine Veranstaltungsreihe innerhalb des kulturellen Angebots der Stadt Neustadt. Seit bereits 9 Jahren initiieren ehrenamtliche Organisatoren Kinoabende an ungewöhnlichen Orten, um neben guter Unterhaltung auch Diskussionen und Denkanstöße über brisante oder aktuelle Themen unter den Zuschauern anzuregen.

Bei der Filmauswahl folget man nicht dem Mainstream, sondern setzt bewusst auf kleinere Produktionen und Nischenfilme. Auch bei den Präsentationen der Filme werden besondere, außergewöhnlich oder auch thematisch angepasste Orte gewählte. Oft folgen Gedankenaustausch oder moderiete Gespräche gleich unmittelbar nach der Kinoveranstaltung.

Dieses Jahr werden zwei Filme mit hochaktuellen Themen unserer Gesellschaft präsentiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bewältigung und der Umgang mit/von Stress und  Gewalt, sowie die aktuell verstärkt diskutierte Geschlechterfrage.

Zu diesen Themen werden am 29.06.2018 der Film „Nur Fliegen ist schöner“ und am 17.08.2018 der Film „The danish girl“, jeweils mit anschließender Diskussion, gezeigt.

 

Allen Projektträger nochmals unsere Glückwünsche und auch die besten Wünsche zur Umsetzung der Projekte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.