Ergebnisse der Begleitausschusssitzung vom 13.05.2019

In der letzten Begleitausschusssitzung wurden Förderempfehlungen für folgende Projekte ausgesprochen:

SV Blau Weiß´90 Neustadt Orla e.V. – Feriengestaltung im ländlichen Raum

8.7.-12.7. und 15.7. – 19.7. 2019

Dieses Projekt soll Kindern und Jugendlichen im Alter von 6-14 Jahren des Saale- Orla- Kreises ermöglichen, eine gemeinsame Ferienfreizeit zu erleben und so in einen Erfahrungsaustausch durch gemeinsame Erlebnisse zu gelangen. Während einer fünftägigen Begegnung werden neben Sport (Fußball, Schwimmen, Badminton…) und Spiel insbesondere Themen wie Respekt, Toleranz und Demokratieverständnis behandelt. Die Kinder und Jugendlichen sollen in einen Erfahrungsaustausch gelangen. Durch die Teilnahme von Jugendlichen mit Migrationshintergrund sollen Erfahrungen mit Menschen anderer kultureller Herkunft gemacht werden. Zudem sollen durch finanzielle Unterstützung auch Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien die Möglichkeit haben, diese Erfahrungen zu machen und teilnehmen zu können. Jeder Teilnehmer bekommt Sportkleidung zur Verfügung gestellt, die im Eigentum verbleiben soll. Dies soll symbolisch zum Einheitsgedanken der Gruppe beitragen, soziale Unterschiede sollen keine Rolle spielen.

 

Förderverein der Staatlichen Grundschule Langenorla – Fest der Völkerverständigung

11. 5. 2019

In Langenorla finden seit 15 Jahren Gedenkveranstaltungen für die im Ortsteil Kleindembach der Gemeinde Langenorla untergebrachten Zwangsarbeiter der REIHMAHG statt.
An dieser Gedenkveranstaltung beteiligen sich viele Vereine der Gemeinde und die Einwohner bringen sich generationsübergreifend aktiv bei der Vorbereitung und Durchführung ein.Schwerpunkt ist in diesem Jahr wieder die Einbeziehung der jüngeren Generation in die Aktivitäten rund um die Gedenkveranstaltung.Durchgeführt werden unterschiedliche Projekte, die das Thema „Aufarbeitung und Aussöhnung“ aufnehmen und speziell für Kinder zugeschnitten sind. In Vorbereitung auf die Gedenkveranstaltung wird es für die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Langenorla einen Vortrag über die NS-Zeit geben. Der Vortrag setzt sich mit den Folgen von Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung auseinander.

 

Pößneck Alternativer Freiraum e.V. – Sommerwerkstatt 2019

Auch 2019 wird der Verein Pößneck Alternativer Freiraum e.V. eine Sommerwerkstatt veranstalten. Mit einem bunten Programm aus Workshops, Vorträgen, Ausstellungen und Konzerten soll einerseits ein Bildungsangebot geschaffen werden, das den Teilnehmenden die Wichtigkeit einer Dialogkultur vermittelt, die angesichts der neurechten Bedrohung gerade im Thüringer Wahljahr 2019 von enormer Bedeutung ist. Geschichtliche Bezüge werden mit aktuellen Themen verbunden, womit aufgezeigt werden soll, dass demokratische Werte in unserer Gesellschaft auf dem Prüfstand stehen und verteidigt bzw. gewahrt werden müssen. Dies soll u.a mit einem Vortrag über das Projekt „Stolpersteine“ erreicht werden sowie einem Zeitzeugengespräch mit einem DDR-Systemkritiker.
Andererseits sollen durch das vielseitige kulturelle Angebot (u.a. Filmvorführung) demokratische Werte vermittelt und die Wichtigkeit alternativer Angebote im kulturellen Bereich deutlich gemacht werden.

 

Volkssolidarität Regionalverband Oberland e.V. – Handpuppen erklären Kindern die Demokratie

Kinder, Könige und die runde bunte Welt“ nennt sich das kleine Theaterstück, das die mobile „Fröhliche Kinderbühne“ des Weidenberger Künstlerduos Franziska Fröhlich und Siggi Michl mit ihren Handpuppen in der kleinen Guckkastenbühne darstellt. Das Stück soll in zwei Veranstaltungen für die Kindertagesstätten der Volkssolidarität RV Oberland e.V. aufgeführt werden. Teilnehmer sollen Kinder ab 5 Jahren sein. Ziel ist es, den Kindern die Grundprinzipen der Demokratie spielerisch näher zu bringen und die Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen bei den Kindern zu fördern. Die Kinder lernen in der erfundenen Geschichte zu begreifen, dass einer alleine nicht der Bestimmer sein kann. Im Verlauf des rund einstündigen, witzigen und musikalischen Stücks kommen auch bekannte Konflikte vor, die auf der Bühne gemeinsam gelöst werden.

 

Corvus e.V. – Anders-Art

16.8.2019

Mit dem künstlerischen Aktionstag am 16.08.2019 soll einerseits auf das Thema Kunst als Mittel zur Verständigung verschiedener Gesellschaftsgruppen im Allgemeinen, speziell aber auf Menschen mit Behinderung in der Kunst aufmerksam gemacht werden.
Inklusion ist auch heute noch nicht selbstverständlich. Es wird sich bei allen Formen der gezeigten Kunst auf Inklusion konzentriert und „Behinderungen“ und Umgang mit behinderten Menschen in den Fokus gerückt.
Auf dem Gelände des Franzenshof Pößneck werden am Aktionstag verschiedene Kunstrichtungen einen thematischen Knotenpunkt bilden. Verschiedene Künstler*innen sind persönlich vor Ort und präsentieren in Form von Ausstellungen, Lesungen und Musik sich, ihre Arbeiten und ihre Erkrankungen/Behinderungen.

 

Saale-Orla-Kreissportjugend – Interkulturelle Begegnung am Edersee

Während einer mehrtägigen Begegnung im Ederseecamp werden mittels erlebnispädagogischer Maßnahmen mit den Teilnehmenden insbesondere Themen wie demokratische Aushandlungsprozesse, Fairness, Respekt und Toleranz behandelt. Dabei geht es um die gemeinsame Auseinandersetzung junger Menschen sehr unterschiedlicher Herkunftsmilieus und ethnisch-kultureller Kontexte. Durch die Gruppendynamik werden Kommunikationsregeln erarbeitet, Respekt, Akzeptanz und Offenheit gefördert, das Selbstbewusstsein geschult und eigene Potenziale und Möglichkeiten erkannt. Im Rahmen dieser Interaktions- und Kommunikationsaufgaben werden Rollen aufgezeigt, anerkannt und zugewiesen und demokratische Prozesse erlebt. Aufgebaut auf verschiedener Ebenen erfahren die Teilnehmer Kennenlernspiele, Kommunikations- und Kooperationsspiele bis hin zum gegenseitigen Vertrauen.

 

Wanderausstellung – Macht der Gefühle

Wir haben die Anschaffung einer Ausstellung beschlossen die wir im ganzen Saale-Orla Kreis zeigen möchten. Herausgegeben von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur setzt sich die Ausstellung vor dem Hintergrund der zahlreichen Jahrestage 2019 mit der Geschichte von Demokratie und Diktatur in Deutschland auseinander. Dabei liegt der Fokus darauf, für den Betrachter einen Gegenwartsbezug zu schaffen: „Prägnante Texte, ca. 140 historische Fotos und Faksimiles sowie multimediale Begleitangebote regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen. Gefühle, so die These, waren Motor politischer und gesellschaftlicher Reform- und Demokratisierungsprozesse. Aber sie waren stets auch Gegenstand politischer Instrumentalisierung und Manipulation, besonders seitens der politischen Extreme des 20. Jahrhunderts.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.