„Partnerschaft braucht Partner!“ – Demokratiekonferenz am 15. November 2016 in Neustadt/Orla

Wir laden alle ganz herzlich zu unserer diesjährigen Demokratiekonferenz am 15. November 2016 ab 18:00 in den Augustiner-Saal in Neustadt an der Orla ein!

Der Abend wird unter dem Motto „Partnerschaft braucht Partner“ stehen und wir wollen vor dem Hintergrund einer lebendigen demokratischen Kultur gemeinsam mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Initiativen, Bildungseinrichtungen, Vereinen und Verbänden, Unternehmen sowie kommunalen Verantwortlichen in Verwaltung und Politik ins Gespräch kommen, diskutieren und Zukunftspläne schmieden.

Sagt es weiter – kommt vorbei – bringt euch ein!

Die offizielle Einladung des Landrats gibt es hier:

demokon2-1einladung-3-demokratiekonferenz_allgemein-1

Demokratiekonferenz „Willkommenskultur“ 2015

Hier ist der Film zur Dokumentation der 2. Demokratiekonferenz im Saale-Orla-Kreis, die im November 2015 in Pößneck zum Thema „Willkommenskultur“ stattfand. Das Format der Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion mit Vertretern und Vertreterinnen der Verwaltung, der Sozialarbeit, des Flüchtlingsrates und Ehrenamtlichen.

Demokratiekonferenz SOK 2015 from vielfalt-im-sok.de on Vimeo.

Neustadt ist bunt und tolerant – Aktionstag 5. März, ab 16.00 Uhr, Neustadt/Orla

nothügida_neustadt_flyer (2)

 

Am kommenden Samstag den 5. März steht dem Saale-Orla-Kreis ein erneuter ThüGIDA-Aufmarsch bevor, dieses Mal in Neustadt/Orla. Vertreter*innen der Kirche, der Jugendarbeit und der Flüchtlingshilfe sowie der Gewerkschaft und der demokratischen Parteien haben sich auf einen gemeinsamen Aktionstag unter dem Motto „Neustadt ist bunt und tolerant“ geeinigt und rufen zu friedlichen, kreativen und demokratischen Protest auf.

Folgende Veranstaltungen stehen dafür zur Verfügung:

16:00 – Friedensgebet in der Stadtkirche St. Johannis

16:30 – DGB-Demonstration „Thüringen ohne Nazis“

17:00 – Kundgebung „Flüchtlingen helfen statt hetzen“ (vor der Sporthalle/Gymnasium, bis 18:00)

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.facebook.com/events/238759389794305/?active_tab=highlights

 

 

 

 

Aufruf zur Demonstration „Für unsere Werte – mitmenschlich und demokratisch“ am 1. Februar in Schleiz

Demo Schleiz

Unter dem Motto „Für unsere Werte – mitmenschlich und demokratisch“ ruft für den 1. Februar ein überparteiliches Bündnis zur Demonstration gegen den angekündigten fremdenfeindlichen ThüGIDA -Aufmarsch in Schleiz auf. Das Bündnis wird vom Landrat Thomas Fügmann (CDU), dem Schleizer Bürgermeister Juergen K. Klimpke (SPD), den Landtagsabgeordneten Stefan Gruhner (CDU) und Ralf Kalich (Die Linke), Vertretern der evangelischen Kirche, Superintendent Ralf Peter Fuchs und Pfarrer Ingolf Scheibe-Winterberg, dem katholische Pfarrer Peter Spalteholz der DGB-Kreisvorsitzenden Ute Walther sowie Vertreter*innen aller Stadtrats- und Kreistagsfraktionen, christlicher Kirchen und andere gesellschaftliche Gruppen unterstützt und will ein Zeichen für die Werte des Grundgesetzes, für mitmenschliches und demokratisches Handeln setzen. Darüber hinaus ist beabsichtigt, am 1. Februar mit einer ökumenischen Andacht in der Schleizer Stadtkirche zu begegnen. ThüGIDA wurde zuletzt durch das Thüringer Innenministerium als rechtsextrem eingestuft und wird aktuell vom Thüringer Verfassungsschutz beobachtet.

Die Partnerschaft für Demokratie unterstützt den Aufruf des Schleizer Bündnisses „Für unsere Werte – mitmenschlich und demokratisch“

Hier der Aufruf im Wortlaut:

„Ziel ist es, anlässlich des Demonstrationsaufrufes der fremdenfeindlichen Thügida für den 1. Februar in Schleiz, ein Bündnis unter dem Motto „Für unsere Werte – mitmenschlich und demokratisch“ ins Leben zu rufen und entsprechende Aktivitäten zu koordinieren.

Thügida wurde zuletzt durch das Thüringer Innenministerium als rechtsextrem eingestuft und wird aktuell vom Thüringer Verfassungsschutz beobachtet.

Zu dem Bündnis sollen Vertreter aller Stadtrats- und Kreistagsfraktionen sowie weiterer christlicher Kirchen und andere gesellschaftliche Gruppen eingeladen werden. Das Bündnis soll ein überparteiliches Zeichen für die Werte des Grundgesetzes, für mitmenschliches und demokratisches Handeln setzen.

Humanität zu üben und zugleich konstruktive Kritik zu formulieren, seien zwei Seiten einer Medaille, sind sich alle Beteiligten einig. Einfachen, rechtsextremen und populistischen Antworten soll jedoch eine klare Absage erteilt werden.

Darüber hinaus ist beabsichtigt, am 1. Februar mit einer ökumenischen Andacht in der Schleizer Stadtkirche und einem Demonstrationszug mit Kundgebung vor dem Landratsamt den rechtsextremen Parolen der Thügida zu begegnen.“

 

Gemeinsam Demokratie entwickeln – Bürgerbündnis für unsere Region

Nachhaltigkeitsprojekt für bürgerschaftliches Engagement für Demokratie und Weltoffenheit sowie gegen Rechtsextremismus und Gewalt

Kontakt und Koordination: Béatrice Preiser * Telefon: 03647/428240 * Telefax: 03647/428239 * Mobil: 0160/3001797 * E-Mail: beatrice.preiser@email.de

Sehr geehrte Damen und Herren,liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Interessierte und Freunde,

mit Ihrer Teilnahme am Auftakttreffen, Ihrer Mitarbeit und auch Ihrer Mitwirkung bei der Auswertungsumfrage haben Sie einen wichtigen Beitrag zu unserem Projekt geleistet. Je mehr Menschen sich konstruktiv an diesem offenen Prozess beteiligen, umso besser. Ich bin sehr froh, dass sich die meisten Teilnehmer der Auftaktveranstaltung auch an der Umfrage beteiligt haben. Dies erleichtert uns die Vorbereitungen, so dass wir genau da anknüpfen können, wo es sinnvoll ist.

Ich möchte Sie an unseren nächsten Termin erinnern und Ihnen gleichzeitig einige Informationen zusenden, um den Einstieg in das nächste Treffen zu erleichtern. Dieses ist – wie vereinbart – am kommenden

Mittwoch, dem 24. November 2010 um 18.00 Uhr

im Vortragsraum des Gymnasiums „Am Weißen Turm“

(Schulgebäude am Schillerplatz).

Folgende Punkte stehen am Mittwoch auf dem Programm:

  • Vorstellung der Teilnehmer
  • Rückblick – kurze Auswertung des letzten Treffens
  • Zeitplanung für die Weiterarbeit
  • Struktur des Bündnisses, ggf. Verabredungen hierzu
  • Konkretisierung der Zielsetzung des Bündnisses, ggf. Verabredungen hierzu

Ich würde mich freuen, wenn Sie wieder dabei sind.

Viele Grüsse,

Béatrice Preiser

Impressionen vom 11.09.2010 – Protestveranstaltung gegen rechtsextremistische Bestrebungen in Pößneck und anderswo.

Am 31.08.2010 wurde das sogenannte „Fest der Völker“, das in Pößneck angemeldet war, abgesagt. Auch wenn dies ein Grund zur Freude ist, ist es wichtig für unsere Stadt ein deutliches Zeichen gegen rechtsextremistische Bestrebungen zu setzen. Deshalb fand unsere demokratische Veranstaltung unter dem Motto „Diese Stadt hat Nazis satt 2.0“ trotzdem statt.

Pößnecker Aufruf

KEIN ZWEITES „FEST DER VÖLKER“ in unserer Stadt am 11. September 2010

 

Die NPD hat für den 11.9.2010 erneut das europaweit beworbene Konzert von rechtsradikalen Bands in Pößneck mit dem irreführenden Namen „Fest der Völker“ angemeldet. Im Jahr 2009 ist es in der Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte gelungen, aus dem ersten Versuch dieser Veranstaltung in Pößneck ein schlecht besuchtes Hinterhofkonzert zu machen, das seine geplante Öffentlichkeitswirkung so gut wie gar nicht erreicht hat.

In diesem Jahr kann es für Demokratinnen und Demokraten nur ein Ziel geben: Das berüchtigte Nazi- Spektakel darf in Pößneck nicht stattfinden! Dazu werden alle Menschen mit demokratischer Gesinnung aus Pößneck und der ganzen Republik aufgerufen, sich mit Ideen und aktiver Teilnahme einzubringen. Die gelungenen Aktionen aus anderen Städten, allen voran Jena und Dresden, sollen uns dabei Orientierung und Hilfe sein.

Viele Menschen aus dem ganzen Land stehen mit uns in solidarischer Verbindung und werden die Pößneckerinnen und Pößnecker unterstützen. Lassen Sie uns in einer breiten und bunten Bewegung zeigen, dass undemokratisches und menschenverachtendes Gedankengut weder in unserer Stadt noch in Jena, Dresden oder anderswo Platz greifen kann!