Neue Broschüre zeigt Handlungsansätze für Willkommenskultur vor Ort

broschüre willkommenskulturIn der neuen Handreichung „Willkommenskultur vs. Rechtsextremismus. Handlungsansätze aus der Arbeit vor Ort“ berichten Menschen, die haupt- oder ehrenamtlich mit Flüchtlingen und Asylsuchenden arbeiten, von ihren Projekten. Mit ihren zahlreichen Beispielen gelungener Praxis soll kommunalen Handlungsakteuren dabei eine praktische Hilfe geboten werden.

Die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ veröffentlichte Broschüre hat das Ziel über Erfahrungsgeschichten und Praxisbeispiele fachliche Impulse zu setzen, Rahmenbedingungen zu erklären sowie Chancen und Grenzen der Arbeit mit Flüchtlingen und Asylsuchenden aufzuzeigen. In den verschiedenen Beiträgen kommen Herangehensweisen und Erfahrungen bei der Schaffung einer Willkommenskultur ebenso zur Sprache wie der Umgang mit allgemeinen Ressentiments und Ängsten in der Bevölkerung. Auch die (präventive) Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und –extremen Strategien wird dabei beleuchtet.

 Hier können Sie die Broschüre herunterladen. (pdf)

 

„Zusammenleben in Deutschland“ – Erklärfilme zu den wichtigsten Grundlagen des Zusammenlebens in Deutschland

Die Heinrich-Böll-Stiftung stellt Animationsfilme zu den Themen Toleranz, Respekt, Teilhabe und Gleichberechtigung bereit, die wichtigsten Grundlagen des Zusammenlebens in Deutschland erklären. Die Filme sind auf Arabisch und Englisch, mit deutschen und französischen Untertiteln.

 

Toleranz, Respekt, Teilhabe und Gleichberechtigung – das sind aus Sicht der Heinrich-Böll-Stiftung vier der wichtigsten Versprechen, auf die Neuankömmlinge in Deutschland hoffen können. Drei Filme  sollen erklären wie in dem Land, das zu einem neuen Zuhause werden soll, gelebt wird.

„Es geht um Rechte und Normen, um Möglichkeiten, sich einzubringen, es geht um den Streit der Meinungen und dass dieser ausgehalten werden muss – und es geht um das Grundgesetz als verbindliche Grundlage unseres Zusammenlebens.“, so die Heinrich-Böll-Stiftung.

Hier kommen Sie zu den Filmen. Die Verbreitung der Filme ist kostenfrei und in der Community der Helfenden und der Geflüchteten ausdrücklich erwünscht.

Willkommensfest in Pößneck am 16. Januar

Die Initiative Flüchtlingshilfe läd für den 16.01. ab 16.00 Uhr zum Willkommensfest für in Pößneck und Umgebung lebende Asylsuchende ein. Das Willkommensfest wird in den kürzlich bezogenen Räumlichkeiten in der Wohlfahrtsstraße 3 stattfinden. Schirmherr der Veranstaltung ist der DGB Kreisverband Saale-Orla.

Zukünftig soll in den Räumlichkeiten in der Wohlfahrtsstraße eine zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge mit einer Kleiderkammer, Veranstaltungsräumen und einem Beratungsbüro entstehen. Die Organisatoren hoffen wie schon bei der ersten Auflage auf einen regen Zuspruch aus der Bevölkerung.

Ausdrücklich erwünscht ist das Mitbringen von Speisen und Getränken, wobei aus Rücksicht aufdie muslimischen Flüchtlinge auf Schweinefleisch und Alkohol verzichtet werden soll. Daneben hofft die Flüchtlingsinitiative Pößneck darauf, neue Unterstützer für die eigene Arbeit zu gewinnen.

„Über jede noch so kleine Hilfe sind wir sehr dankbar“, erklärt der Sprecher der Flüchtlingsinitiative Steve Richter  mit Blick auf den unvermindert anhaltenden Zuzug von Schutzsuchenden. Auch würden für die Ausstattung von Wohnungen weiterhin Spenden benötigt. „Besonders dringend brauchen wir Töpfe und Pfannen, aber auch Betten, insbesondere Kinderbetten“, beschreibt Richter den Bedarf.“ OTZ 12.01.2016

 

 

© 2015 Bernd Wachtmeister